Koffeinentzug: Symptome und Heilmethoden

Fast jeder hat bereits unter Koffeinentzug gelitten. Hier stehen einige Entzugserscheinungen und Tipps wie man besser über diese hinweg kommt.

Entzugserscheinungen

Die Entzugserscheinungen fangen bereits 12 Stunden nach dem letzten Koffeingenuss an und können sogar bis zu 9 Tagen anhalten. In der Regel halten sie jedoch nur drei bis vier Tage an. Die häufigsten Symptome sind Kopfschmerzen, welche von ganz leichten bis zu sehr schmerzhaften variieren können.

– Viele Leute fühlen sich müde wenn sie keine koffeinhaltigen Getränke mehr trinken, vor allem, wenn sie sich an den Morgenkaffee gleich nach dem Aufstehen gewöhnt haben.
– Häufig sind Gemütsschwankungen, Reizbarkeit, Depressionen, Angstzustände zu beobachten.
– Den Entzug können Influenza ähnliche Symptome, sowie Muskelstarre und Übelkeit begleiten.

Heilmethoden:

Denjenigen, die daran gewöhnt sind, viel Kaffee zu trinken, ist es nicht zu empfehlen mit dem Kaffeetrinken plötzlich aufzuhören. Dies kann zu schweren Entzugserscheinungen führen. Es ist besser, die tägliche Koffeindosis allmählich zu verringern, bis der Abhängige sich bereit erklärt, ganz auf den Kaffee zu verzichten. Danach können auch Entzugserscheinungen auftreten, diese sind aber wesentlich milder.

– Trinken Sie viel Flüssigkeit, vor allem Wasser. Dadurch ist gewährleistet, dass der Körper nicht austrocknet.
– Gönnen Sie sich genügend Ruhe. Koffeinentzug entkräftet den Körper, man muss viel schlafen.
– Lernen Sie einige Entspannungsübungen, zum Beispiel Atemtechnik oder Yoga. Diese sind gegen Gemütsschwankungen wirksam.
– Gegen Kopfschmerzen können Sie zwar Schmerzmittel einnehmen aber seien Sie vorsichtig, da manche Schmerzmittel auch Koffein enthalten. Kontrollieren Sie vor der Einnahme die Inhaltsstoffe des Medikaments.