Internet-Fernsehen

Internet-Fernsehen wird immer populärer. Bei diesem werden Fernsehprogramme oder Filme durch Streams über das Internet übertragen. Internet-Fernsehen unterscheidet sich oftmals vom TV oder IPTV durch die fehlende Unterstützung einer technischen Qualitätsgarantie. Der Anbieter kann nicht für eine gute Übertragungsqualität garantieren, da er das Internet in diesem Fall als Transportkanal benutzt, denn die Nutzer haben unterschiedliche Bandbreiten.

Grundlage für die Übertragung von Fernsehen über das Internet sind Technologien auf Basis von Streaming Media. Zur Übertragung wird eine Netzwerkverbindung vom Server des Senders über das Internet aufgebaut. Von hier werden die einzelnen Videobeiträge mit Hilfe des Internet-Protokolls übertragen. Internet-Fernsehen kann von jedem Gerät aus empfangen werden, das über einen Internetanschluss und ein Video-Audio-Ausgabegerät verfügt. Als Beispiel für Internet-Fernsehen ist der Fernsehsender ZDF zu nennen. Deren Internet-Fernsehen besteht aus zwei Angeboten. Diese sind Livestreams und eine Mediathek. Bei den Livestreams werden beispielsweise Fußballspiele oder auch einzelne Sendungen in Echtzeit über das Internet angeboten. Ob eine Sendung als Livestream verfügbar ist, ist auf deren Homepage vermerkt, denn es werden nur sehr wenige Sendungen live über das Internet gestreamt.

In der erwähnten Mediathek findet man eine Woche lang diverse Sendungen, welche nach Sendetag aufgeteilt sein. Dort findet man zwar mehr Sendungen als live gestreamt werden, doch es sind noch lange nicht alle Sendungen in der Mediathek enthalten. Das ZDF ist übrigens nicht der einzige Sender mit diesem Angebot. Auch Sat1 hat unter anderem schon Livestreams von Fussballspielen angeboten und besitzt ebenfalls eine solche Mediathek mit einigen Sendungen. In nichts nach steht RTL. Deren Angebot „RTLnow.de“ enthält ebenfalls einige der Sendungen und Shows, welche im Fernsehen ausgestrahlt werden.